Higher still and higher
From the earth thou springest
Like a cloud of fire;
The blue deep thou wingest,
And singing still dost soar, and soaring ever singest.
In the golden lightning
Of the sunken sun,
O'er which clouds are bright'ning,
Thou dost float and run;
Like an unbodied joy whose race is just began.

Percy Bysshe Shelley

Petra Giacalone, Dirigentin

"Die Csárdásfürstin", Heidenheim, Konzerthaus, 28.01.2018

"Die Csárdásfürstin", Nürtingen, K3N-die neue Stadthalle, 26.01.2018

"Die Csárdásfürstin", Hamm, Kurhaus, 08.01.2018

"Die Csárdásfürstin", Bad Orb, Konzerthalle, 05.01.2018

"Der Bettelstudent", Frankenpost 11.02.2017

"Der Bettelstudent", Rosenheim, 10.02.2017

"Der Bettelstudent", Idar-Oberstein, 17.01.2017

"Der Bettelstudent", Walsroder Zeitung, 15.01.2017

La Nazione, 08.09.2015

Niederösterreichische Zeitung Kritik vom Konzert am 14.03.2015 in Hainburg

"Ihre hohe Musikalität, die sich zunächst vor allem im hervorragenden Klavierspiel und der profunden Werkkenntnis, im Laufe unserer gemeinsamen Arbeit aber immer mehr auch in der Fähigkeit ausdrückte, diesen musikalischen Willen dirigierend umzusetzen, haben mir sehr imponiert.

Hier hat nicht ein Naturtalent munter aus dem Vollen geschöpft, sondern eine sensible Natur hat vorsichtig und behutsam ihr künstlerische Talent reifen und sich entwickeln lassen, was sie zuletzt mit einer Aufführung der 8. Symphonie Beethovens sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

Petra Giacalones Weg wird immer ein ganz ehrlicher und seriöser sein, getragen von Respekt der Musik gegenüber. Sei es als Dirigentin wie als Korrepetitorin oder Klavierbegleiterin, als Kammermusikerin oder Chorleiterin: Für sie wird das Werk, das sie erarbeitet im Vordergrund stehen."

Martin Sieghart, Januar 2012

Petra Giacalone, la grinta e la tecnica

"La pianista Petra Giacalone si è presentata al pubblico del San Bartolomeo inanellando in sequenza Schumann, Chopin e Brahms. Giovane, ma già matura artisticamente, forte di una tecnica solida e affidabile, la Giacalone ha animato con generosità di tratteggi espressivi tutte le pagine del suo recital: un ardimento decisamente giovanile, con grinta e uno slancio comunicativo di bel´impatto con il pubblico. (…)La poetica brahmsiana, difficile e spesso sospesa indefinitamente tra inquietudini e rasserenamenti quasi mai definitivi, ha trovato nella pianista soluzioni coerenti, tra impennate grintose e mezze tinte velate."

B.Zappa, L´eco di Bergamo, 21.02.1999

Tango Argentino

„Als Ensemble für die verschiedensten Tango-Events ist das Quartett äußerst gefragt. So haben sie bereits des öfteren in der boomenden Wiener Tangoszene zum Tanz gespielt und ihre Interpretationen werden bei Liebhabern des Tango mit Begeisterung aufgenommen. Denn ihr Spiel entführt nicht nur in das ferne Buenos Aires, sondern macht es Tangotänzern unmöglich still sitzen zu bleiben.

Pandora’s Box spielt und Wien tanzt. Tango! »

Petra Giacalone, Korrepetitorin

"Wir sind sehr dankbar für eine außergewöhnlich starke Leistung in der Vorbereitung aller Sänger, eine treffsichere musikalische Vermittlung und Korrepetition und über ein bemerkenswert effizientes Dirigat. Auch ihre aufgeräumte Umsicht und selbstständige Organisationsbereitschaft wussten wir sehr zu schätzen."

Jury Everhartz, Sirene Operntheater